26. März 2012
Dienstag, den 27. März 2012 um 06:29 Uhr

SG Wernersberg/Annweiler- SG Albersweiler/Hauenstein/Ranschb. 19:34 (10:19)
Hoher Sieg im Lokalderby bei der SG Wernersberg/Annweiler!
Im Lokalderby bei der SG Wernersberg/Annweiler gelang der Mannschaft von Trainer Peter Dincher ein hoher Sieg von 34:19. Gleich von Beginn nahm die SG das Ruder in die Hand und nach 4 Minuten stand es nach Toren von Sabrina Scherthan, Steffi Bohn, Katja Spengler und Vanessa Uhrig bereits 4:0 für den Meister. Die SG spielte schnell aus einer sicher stehenden Abwehr nach vorne und im Angriff wurden nach sicheren Anspielen sehenswerte Tore erzielt. Die mitgereisten Fans kamen aus dem Staunen nicht heraus und der Beifall für die gelungenen Aktionen spornte die Mannschaft noch mehr an. So stand es nach 10 Minuten 10:2 für die Gastmannschaft. Der Gastgebermannschaft fiel nichts gegen die in der Defensive sehr stark spielende Dincher- Sieben ein. Viele Bälle wurden in Richtung Hauensteiner Gehäuse geworfen, jedoch zu ungenau oder sie wurden eine sichere Beute von den Torhüterinnen Susi Dausch und Hannah Rapp. Für die SG war nur Gefahr angesagt, wenn Beatrice Acker aus dem Rückraum zu ihren gefürchteten Würfen ansetzte. Doch Coach Peter Dincher hatte seine Mannschaft gut auf diese Varianten eingestellt  und so kam „Bea“ in der ersten Hälfte nur dreimal zu Torerfolgen. Nach dem Wechsel gönnte Peter Dincher der überragend spielenden Katja Spengler und Tina Hagenmüller eine Pause und lies Lisa Schütz und Laura Schwarz auf Mitte und Halb agieren. Dieser Schachzug sollte sich für die SG auszahlen, denn beide Spielerinnen trugen sich insgesamt elfmal in die Torschützenliste ein. Nach dem klaren Sieg sprach Trainer Peter Dincher von einer konzentrierten Leistung seiner Mannschaft. Vor allem lobte er das schnelle Spiel nach vorne und bei den Gegenstößen blieb meine Mannschaft besonnen und verwandelte sicher. Auf die Frage, wie er Beatrice Acker, die mit der SG für die nächste Runde in Verbindung gebracht wird, gesehen hat, antwortete Dincher: „ Bea“ war die gefährlichste Angreiferin auf der Wernersberger Seite mit insgesamt 7 Torerfolgen. Solch eine Rückraumspielerin und einem präzisen Wurfvermögen würde gut in die neue Mannschaft des TV Hauenstein passen. Wenn wir in der Oberliga bestehen wollen brauchen wir Oberligaerfahrene Spielerinnen und diese Erfahrung bringt „Bea“ mit.“ „Die Verhandlungen sind auf den Weg gebracht, wir müssen mit der Spielerin noch einige Dinge abklären“, so ein gut gelaunter Trainer Peter Dincher.

So spielten sie: SG Albersweiler/ Hauenstein/ Ranschbach:
Susi Dausch, Hannah Rapp, Katja Spengler (4), Miriam Munz (1), Sabrina Scherthan (1), Regina Müller.(4/1), Tina Hagenmüller (3),Vanessa Uhrig (2), Lisa Grüner, Laura Schwarz (6), Lisa Schütz (5), Steffi Bohn (7/4), Giulia Gläßgen (1) und Iza Surmacz.

Zuschauer 150. Schiedsrichter:Jetter/Rauland( Bruchsal/ Kandel)

Die Mannschaft und Ihr Trainer Peter Dincher möchten sich nochmals für die überaus vielen Glückwünsche und Geschenke, anlässlich der Meisterschaft in der Pfalzliga bedanken. Ein besonderer Dank für das großzügige Geldgeschenk geht an unsere liebe „Giselinde“ aus der Bahnhofstraße in Hauenstein.

Achtung: Fans!
Das Pokal Final-Four in dem die Oberligisten VTV Mundenheim, die TSG Friesenheim, die TV Ruchheim und die SG Albersweiler/Hauenstein/Ranschbach vertreten sind, findet laut Pfälzer Handball Verband definitiv am Ostermontag, den 09.04.2012 statt. Die Halbfinalspiele beginnen um 11.00 Uhr. Die Sieger bestreiten um 15.00 Uhr das Endspiel. Im ersten Halbfinale stehen die VTV Mundenheim und die SG.
Achtung: Der Spielort war bei Redaktionsschluss des Hauensteiner Bote noch nicht bekannt und wird in der nächsten Ausgabe veröffentlicht. Wir bitten um Beachtung.

Vorschau:
Das nächste Spiel findet am Samstag, den 21.04. 2012 um 19.00 Uhr  in der Wasgauhalle Hauenstein gegen SC Bobenheim/Roxheim statt. Für die SG ist dies das letzte Heimspiel in dieser so erfolgreichen Runde. Die Mannschaft möchte sich von ihrem treuen Publikum mit einer guten Leistung verabschieden und hat einige Überraschungen angekündigt. Weitere Informationen in den nächsten Ausgaben des Hauensteiner Bote.