18. Mai 2015 - Alfons Keller
Montag, den 18. Mai 2015 um 08:38 Uhr

Gerätturnen männlich

Ende einer großen Laufbahn - Alfons Keller für Lebensleistung ausgezeichnet

Außergewöhnlich gut besucht war die Gaumeisterschaft der Gerätturner. Dies lag nicht nur an den jungen Turnern, die froh waren, ihr Können hier einem breiten und fachkundigen Publikum zu zeigen.

Einige Zuschauer waren wegen eines alten Turners gekommen, der bis vor kurzem noch an drei Tagen in der Woche in der Turnhalle stand, den Nachwuchs trainierte und bei Wettkämpfen auch betreute. Bei diesen Gaumeisterschaften war Alfons Keller zunächst „nur“ noch Zuschauer, rückte dann aber bei der Siegerehrung in den Mittelpunkt.

Denn geehrt wurde der 82-jährige nicht für seine an diesem Tage gezeigte turnerische Leistung, sondern für seine „Lebensleistung, vor der ich den Hut ziehen würde, wenn ich jetzt einen auf hätte“, sagte Walter Benz, der Präsident des Pfälzer Turnerbundes. Er war eigens aus Ludwigshafen gekommen, um Alfons Keller mit einer Urkunde als Stützpunktleiter des Westpfalzturngaus zu verabschieden. Mit im Gepäck hatte er den Ehrenschild des Verbandes, den Edelmetall hat Alfons Keller ob seiner vielen Verdienste bereits reichlich.

Vor mehr als 40 Jahren gründete Alfons Keller den Stützpunkt des Westpfalzturngaus als Zusammenschluss der regionalen Turnvereine für das Leistungsturnen der männlichen Jugendlichen. „Eine geniale Idee“, nannte das Uwe Reichert, Stützpunkttrainer und Wettkampfleiter des Turnerbundes. „Eine Erfolgsgeschichte“, bestätigte Benz, „um die ich als Vorsitzender des Turngaus Rhein-Limburg die Westpfälzer beneidet habe“.

Sehr emotional war die Verabschiedung von Alfons Keller durch Uwe Reichert. Der führte zuvor noch durch die Gaumeisterschaften und gehört zu den vielen Turnern, die Keller über Jahrzehnte ausbildete und förderte wie die heute neben Reichert aktiven Stützpunkttrainer Jochen Stengel, Adrian Eichberger und Andreas Schieler. Sie begleitete der „Chef“ des Stützpunktes, wie Alfons Keller stets respektvoll genannt wurde, aber nie als solcher auftrat. Mehr als 20 Medaillen bei deutschen Mehrkampfmeisterschaften, davon 11 x Gold, zeugten von der erfolgreichen Arbeit. Er und unzählige andere Aktive sind auf dem „Suchbild“, wie es Alfons Keller nannte, zu finden, das ihm die Turner zum Ende seiner aktiven Zeit schenkten. Aus hunderten Einzelbildern hatten sie ihm eine bunte Collage zusammengesetzt mit Bildern ganzer Turnergenerationen und solche, die ihn selbst noch am Gerät zeigten.

„Ich freue mich, wenn es weitergeht“ sagte Alfons angesicht der vielen lobenden Worte über den Stützpunkt und seine Arbeit. Gratulationen gab es von den Vorsitzenden der Stützpunktvereine und mit stehenden Ovationen würdigten die Gäste den „Altmeister“.

Die Gaumeisterschaften mit 40 Turnern bildeten den passenden Rahmen für die Ehrung im Kreise der Turnerfamilie. Bei der Siegerehrung überreichte Alfons Keller als  „letzte Amtshandlung“ den Turnern ihre Medaillen.

Alfons, hab Dank für alles!!!

bild

Kein freudiger Anlass war die Verabschiedung von Alfons Keller aus dem Kreis der Stützpunktturner des Westpfalzturngaus, dennoch herrschte gute Stimmung bei (von links) Uwe Reichert, Walter Benz, Alfons Keller, Jochen Stengel, Adrian Eichberger und Andreas Schieler. (Foto: Hutzler)

 

Ergebnisse von den Gaumeisterschaften

Zum ersten mal mussten sich unsere Turner seit Jahresbeginn mit den neuen Übungen auseinandersetzen, die sie im allgemeinen doch gut meisterten.

Im Kür-Sechskampf Jahrgang 2000/2001 kam Philipp Feith verletzungsbedingt mit 21,40 Pkt. auf den 4. Platz. Im Pflicht-Sechskampf erturnte sich Moritz Schumacher mit 76,85 Pkt. den 4. Platz und knapp dahinter folgte Simon Schneider mit 76,35 Pkt. auf dem 5.Platz. Herzlichen Glückwunsch! Die Turner haben alle die Qualifikation für die Pfalzmeisterschaften in Grünstadt erreicht.